Sie befinden sich hier: Initative >> Methoden und Inhalte

"

Neue Ideen, Inhalte oder Gedanken erfahren wir, wenn wir von uns selbst hinaus in die uns umgebende Umwelt blicken. Objektive geistige Ideen oder Gedanken, von in die Geistgeheimnisse eingeweihten Personen erschaut und in Büchern niedergeschrieben - von uns in aufmerksamer Textarbeit reflektiert, wiederholt gelesen und eigenständig neu gedacht, schenken unserem Bewusstsein die Möglichkeit zur seelisch-geistigen Weiterentwicklung
in einem dauerhaften, nachhaltigen,
lebendigen und gesundem Sinne.

Inhalte und Methoden

Inhalte


Die Inhalte können gleichgesetzt werden, mit Idealen, die noch nicht innerhalb
des Zusammenarbeitens verwirklicht sind, die jedoch von einzelnen Mitarbeitern, von allen Angehörigen einer Abteilung oder der ganzen Belegschaft, als einen in der Zukunft anzustrebenden sympatischen Zustand gewollt werden. Dieses Ideal entstammt nicht einer projektiven Subjektivität bzw. den bisherigen Erfahrungen, Denkweisen oder Gewohnheiten der Betreffenden. Es handelt sich um ein Ideal, das sorgfältig, in einem objektiven Sinne durch ein geistiges Schauen aus dem Gesamtzusammenhang der jeweiligen zu verbessernden betrieblichen Situation herausgearbeitet wird. Ein solches Ideal ist frei von Emotionen oder leistungs-
orientieren Willensimpulsen.

Methoden


Basierend auf den vorgestellten konkreten Beispielen aus dem betrieblichen Alltag der TeilnehmerInnen, üben wir uns darin, diese Situationen möglichst objektiv zu beschreiben - sie neu zu konsolidieren. Um tendentiell zu solch objektiven Ergebnissen hinfinden zu können, haben wir innerhalb dieser Ini-
tative eine Methode entwickelt, die es allen Beteiligten ermöglicht - im Sin-
ne eines um seelisch-geistige Übungen erweiterten Beratungsansatzes -
zu anwendbaren Lösungen zu finden. Es handelt sich dabei um die
"erweiterte kollegiale Fallberatung"

Ergänzend zu dieser praktischen Konsolidierungsarbeit, wenden wir uns Themenbereichen bzw. Inhalten zu, die - aus geistiger Sicht - Lösungs-
ansätze bieten, die von geistigen Lehrern, wie beispielsweise Heinz
Grill
oder Rudolf Steiner erörtert sind. Da die Schilderungen und
Informationen von geistigen Lehrern für gewöhnlich unserem Ver-
ständnis, was den Umgang bzw. das Studium von spirituellen
Texten anbelangt, fremd sind, empfehlen wir zum Umgang
mit diesem Texten folgende Broschüre: Das Lesen und
der Aufbau von Ätherkräften