Sie befinden sich hier: Initative >> Beispiele zur praktischen Umsetzung im Betrieb






Im Andreaskreuzes erleben wir, bildhaft, durch das Hinausragen der Gliedmaßen ähnlich Sinnesorganen, ein Raumerleben nach Außen und ein Raumerleben nach Innen.
Das äußere Milieu, die Stimmungen bei der Arbeit,
wirken auf unser Inneres, wie auch das innere Befinden, rückwirkend auf die äußere Umgebung
einen Einfluss nimmt.




Beispiele zur praktischen Umsetzung im Betrieb

Für die Umsetzung in den Arbeitsalltag, besteht die Übung darin, die er-
arbeiteten Ideen, die zu Idealen gereift sind, innerhalb des individuellen Arbeitsbereiches zu integrieren und so Stück für Stück eine Ordnung der
Beziehung zur Arbeit selbst, zu den Mitarbeitenden und den frei gewählten
Werten aktiv zu gestalten.

Beispiel 1:

Vorbereitung eines Mitarbeiters zu einem Klärungsgespräch mit seinen Teamkollegen und den Vorgesetzten:

"Wir möchten alle gerne und zufrieden zur Arbeit gehen!"


Dieses Ideal soll wieder hergestellt werden, indem wir respektvoll und ehrlich miteinander umgehen. Wir könnten ohne Druck und Angst arbeiten. Wir kön-
nen uns folgende Fragen stellen: Wie erlebe ich mich und meine Kollegen?
Wie sieht der Umstand aus, wenn ich "zufrieden" bei der Arbeit bin?
Was bedeutet ein "respektvolles Umgehen" für jeden der Abteilung?

... am Morgen, wenn ich ins Büro komme?
... tagsüber, während des betrieblichen Alltags?
... wenn ich mich kurz mit den Kollegen austausche?
... wie ist die Stimmung im Raum (bedrückend/ängstlich/kontrollierend/frei)?
... wie ist das seelische Befinden?

Ebenfalls können wir uns fragen:
- Welche äußeren Einflüsse wirken auf uns?
- Welche Gedanken, Gefühle senden wir hinaus, denn das, was wir denken,
"senden" wir hinaus, das was die anderen denken, "empfangen" wir.

Es kann sich immer etwas Neues entwickeln!
Was wollen wir? Wie ist das IDEAL? Wie soll unser IDEAL aussehen?
Wir könnten uns Gedanken machen, und unser IDEAL beschreiben.
Wichtig ist eine objektive Beschreibung, ohne zu werten!
Mit den Gedanken können Beziehungsverhältnisse verwandelt werden.
Wir könnten uns fragen: Was ist das Gute am anderen Menschen?
(Obwohl wir die eine oder andere Person vielleicht nicht so mögen)
Manche Dinge müssen reifen, und gut gedacht werden.
Die Lösung ist vielleicht nicht gleich bereit.

Mitarbeiterin in einem mittelständischen Unternehmen im Bodenseeraum